Wähle deine Cookie-Einstellungen
Wir nutzen Cookies und ähnliche Tools zur Bereitstellung unserer Dienste, um zu verstehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen, damit wir sie entsprechend verbessern können, und zur Anzeige von Werbung.
Es gab ein Problem beim Speichern deiner Cookie-Einstellungen.

Tales of Arkesia: Tortoyk

11. Oktober 2021
|
Aktuelles

„Sieh mal, was ich gefunden habe!“, verkündete Arthurs Stimme, als er stolz durch die Eingangstür des Hauses seiner Familie schritt, ein seltsames Samenkorn in seinen winzigen Händen haltend. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages schienen durch die offene Tür in das Haus und beleuchteten die bescheidene Wohnung und die Einrichtung, die dem einfachen Leben seiner Familie auf dem Lande in Luterran entsprach.

Arthur schaute sich im Raum um und suchte nach Bestätigung durch seine Eltern. Seine Eltern hatten ihm endlich erlaubt, den Hof in Ost-Luterra zu verlassen, und er war stolz auf die Ergebnisse eines seiner ersten Abenteuer.

„Was ist los Arthur? Ein Samen?“, fragte sein Vater.

„Ja, aber er riecht gut!“, rief Arthur überschwänglich aus. Sein Vater blickte verwirrt aufgrund Arthurs Antwort, stellte keine weiteren Fragen und schien an etwas so Banalem wie einem Samen nicht interessiert zu sein. Einen Moment lang herrschte Stille in der Hütte, bevor eine weitere Stimme von der anderen Seite des Raumes ertönte.

„Darf ich?“ Arthur drehte sich um, als er seine Großmutter am Kamin an der gegenüberliegenden Wand erblickte, und trottete sofort zu ihr hinüber, wobei die Teilnahmslosigkeit seines Vaters seine jugendliche Aufregung nicht zu bremsen vermochte.

Arthur ließ den Samen in ihre ausgestreckte Handfläche fallen. Sie blinzelte und starrte ihn aufmerksam an, dann drehte sie ihn um und legte ihn zurück. Sie atmete den süßen und seltsam angenehmen Duft ein, der von dem Samen ausging. „Wenn es das ist, wofür ich es halte, dem Geruch nach zu urteilen, hast du wohl einen Mokoko-Samen gefunden. In der Tat sehr selten und besonders.“

„Ein Mokoko-Samen?“, sagte Arthur, verwirrt, aber neugierig.

„Wohlgemerkt, ich habe noch nie einen gesehen. Aber ich habe von den Legenden gehört. Setz dich hier hin ...“, fuhr sie fort und klopfte auf den Stuhl neben sich, „... und ich werde dir erzählen, was ich über sie gehört habe.“

„Vor langer Zeit gab es einen uralten Krieg mit den Riesen, und ihre Heimat sank auf den Grund des Meeres. Nicht viele Riesen überlebten, und die wenigen, die überlebten, fielen in den Ozeanen Arkesias in einen langen, tiefen Schlaf, um ihre schwindende Macht zu erhalten. Ich habe gehört, dass einer der Giganten Tortoyk hieß – und er, selbst unter den Giganten, etwas Besonderes war. Er erbte die Macht, Lebewesen zu erschaffen, und begann damit, neue Geschöpfe zu erzeugen. Als Tortoyk schließlich im Ozean stillstand, wurde sein eigener Körper zur Heimat seiner Geschöpfe, zu einer idyllischen Insel im Meer.“

Arthur sah seine Großmutter ungläubig an. Krieg und Tod waren in Luterra nicht unbekannt, nicht einmal für ein Kind, aber Geschichten über Riesen, die groß genug waren, um zu Inseln zu werden – geschweige denn, dass sie Leben erschaffen konnten –, waren es schon.

„Die Macht von Tortoyk hat das Volk der Mokoko geschaffen – die Samen, die ihr jetzt habt. Ich bin noch nie einem begegnet, habe aber gehört, dass es sich um ein kleines, freundliches Volk handelt, das die Natur liebt und bis heute auf der Insel lebt. Der einzige Ort, an dem sie aus diesen Samen geboren werden können, ist auf der Insel. Wer weiß, wie lange die Saat schon im Wald liegt und in Luterra nicht aufgehen kann.“

„Ich habe gehört, dass das Mokoko-Dorf ein wunderschöner Ort ist, versteckt und ohne große Konflikte, und dass die Mokoko-Leute sorgenfrei leben. Doch eines Tages änderte sich das alles. Bevor der Riese Tortoyk tief in seinem Schlummer lag ...“ Großmutter brach ab und lehnte sich näher an das Feuer. Flammen tanzten in ihren Augen. Arthurs Augen wiederum wurden von Staunen erfüllt und blieben an denen seiner Großmutter haften, als die Erzählung seine Neugierde weckte und ihn fesselte.

„HATSCHI“, machte Oma. Arthur wich überrascht zurück und fiel fast vom Stuhl. Die Haut um Großmutters Mundwinkel legte sich in Falten, und ein Hauch von Lächeln huschte über ihr Gesicht.

„Tortoyk nieste mit einer Intensität, die nur ein Riese aufzubringen vermag. Die Samen des Mokoko-Volkes wurden hoch in die Luft geblasen und vom Wind über die ganze Welt verstreut. Sie sind über ganz Arkesia gefallen und müssen nach Tortoyk zurückgebracht werden, um das Mokoko-Volk zu werden, zu dem sie bestimmt sind.“

„Red ihm nicht so einen Unsinn ein“, bellte Arthurs Vater von der anderen Seite des Raumes herüber, wobei das Bier aus seinem Krug schwappte, während er wild gestikulierte und den Kopf schüttelte. Großmutter warf ihm einen bösen Blick zu, wandte sich erneut Arthur zu und fuhr fort.

„Ja, es könnte alles nur ein Märchen sein“, sagte Großmutter. „Aber vielleicht wirst du eines Tages das Meer bereisen und es selbst herausfinden“, sagte sie und lächelte wieder. Sie reichte Arthur den Samen zurück, dessen junge Augen vor Hoffnung leuchteten. Er nahm ihn aus ihrer Hand, und in seinem sanften Griff lag eine neu gewonnene Ehrfurcht.